Die WALA Stiftung

Dr. Rudolf Hauschka gründete 1935 die Firma WALA, in der heute Produkte der Marken WALA Arzneimittel und Dr. Hauschka Kosmetik nach dem Vorbild des anthroposophischen Grundgedankens entwickelt und hergestellt werden.
Hauschkas besonderes Anliegen war, den Menschen in den Mittelpunkt des Firmenwirkens zu stellen und Gewinn nur als Mittel zum Zweck zu sehen. Aus diesem Anspruch entstand für ihn eine Reihe von Fragen darüber, wie er sein Unternehmen am besten weiterführen soll:

  • Wer ist der Eigentümer des Betriebs?
  • Wie kann die Unternehmensidee langfristig erhalten bleiben?
  • Wie und an wen wird der betriebsnotwendige Gewinn verteilt?
  • Ist bei der Form eines solchen Unternehmens mit dem Anspruch, natürliche anthroposophische Arzneimittel herzustellen, Privateigentum überhaupt noch möglich?

Die Lösung dieser Fragen mündete 1986 in die Umwandlung der WALA – damals eine OHG - in ein Stiftungsunternehmen:
Die Unternehmensstiftung WALA Stiftung in Bad Boll / Eckwälden wurde als Trägerin für das Gesamtunternehmen WALA begründet, das im gleichen Zuge in eine GmbH umgewandelt wurde. Die oberste Aufgabe der Stiftung besteht darin, die Entwicklung der WALA Heilmittel GmbH zu fördern und dabei die Quellen zu pflegen. Sie ist damit deren 100%ige Gesellschafterin. Die Überzeugung, dass keine soziale oder wirtschaftliche Maßnahme für sich selbst Bedeutung haben kann, prägt den Umgang der WALA Heilmittel GmbH mit Kapital. Das Unternehmen dient dem Stiftungszweck, kann nicht wie Ware ge- und verkauft oder vererbt werden. Der Gewinn ist nur Mittel zum Zweck, nicht der Zweck selbst. Der Zweck ist die im Vordergrund stehende Firmenentwicklung und dabei Rahmenbedingungen zu schaffen, welche die individuelle Entwicklung der Mitarbeiter fördern.

Die Satzung

Es ist Aufgabe der Stiftung, der „WALA Heilmittel GmbH“ und der „WALA Agrikultur GmbH“ eine gedeihliche Entwicklung zu sichern.

Wenn Sie mehr über unsere Aufgaben und Ziele lesen möchten, finden Sie hier unsere Satzung als PDF-Download:

Die WALA Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Die Mitglieder

Wolfgang Gutberlet

Christiaan Mol

Pirkko Ollilainen

Dr. Marcus Roggatz

Dr. Wolfgang Schuster

v.l.n.r. Christiaan Mol, Wolfgang Gutberlet, Dr. Wolfgang Schuster, Pirkko Ollilainen, Dr. Marcus Roggatz

Die WALA Stiftung trägt ein wertvolles Gut an Arznei und Pflegemitteln, gefasst in der WALA Heilmittel GmbH, und soll es fruchtbar werden lassen. Als Mitglied des Vorstands wünsche ich mir, dass wir – wachsam für Chancen und Risiken – Wahrung und Wandlung so weisheitsvoll begleiten, dass immer mehr Menschen sich durch die Leistungen der WALA stärken können.

Wolfgang Gutberlet

Die WALA will mit hochwertigen Arzneimitteln und Kosmetika aus der Natur und auf anthroposophischer Basis Patienten/Kunden im Alltag unterstützen. Pflegend, gemeinsam mit dem inneren Heiler und Genius unserer Mitmenschen, will die WALA bei Heilung und beim Gedeihen des Lebensweges in Beschei­denheit, aber auch in Treue helfen.

Ich als Mitglied des Vorstands der WALA Stiftung bin von diesem Kern­anliegen begeistert, denn dadurch kommt mittels der gesamten Wertschöpfungskette der WALA etwas Gutes in die Welt: Wenn 1.000 Menschen mit dieser Motivation jeden Tag zusammenkommen, um daran zu arbeiten, findet etwas Großartiges statt. Ich wünsche mir, durch meine Beiträge in der WALA Stiftung die WALA weiter zu stärken, und ich möchte Sorge da­für tragen, dass diese Wertschöpfung weiter gedeiht – sowohl regional in Baden-Württemberg als auch global mittels fairer, nachhaltiger Projekte.

Auch ist mir wichtig, mit anderen Unternehmen, denen es ebenfalls ein authentisches Anliegen ist, sich für solche bzw. ähnliche Werten zu engagieren, schrittweise mehr zusammenzuarbeiten.

Christiaan Mol

Eine zentrale Leitlinie für die Herstellung der WALA Heilmittel und der Dr. Hauschka Kosmetik ist das durch die Anthroposophie erweiterte Natur- und Menschenbild. Das Zusammenwirken der stofflich-lebendigen mit der seelisch-geistigen Dimension gilt es immer weiter zu erforschen und für die WALA Produktentwicklung nutzbar zu machen.
Als Mitglied des Vorstands der WALA Stiftung fühle ich mich mitverantwortlich für die Einhaltung und Weiterentwicklung dieses WALA Impulses.
Mit meiner langjährigen praktischen Erfahrung in der anthroposophischen Menschenkunde und Therapie sowie der Führungsgestaltung in der Filderklinik möchte ich einen Beitrag leisten zur gedeihlichen Entwicklung der WALA.

Pirkko Ollilainen

Die Grundlagen und Werte der WALA hüten und die Zukunft des Unternehmens mit gestalten – das sind wesentliche Aufgaben der Stiftung. Eine Grundlage der WALA sind die rhythmischen Prozesse, sie bilden nicht nur den Kern unserer Herstellung, sondern sind die Lebensgrundlage für uns alle. Ich sehe es als eine Aufgabe der Stiftung an, einen gesunden Rhythmus auch im Sozialen, im Arbeitsleben, in der Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung zu pflegen und zu entwickeln. Die WALA kann damit Vorbild werden für das Wirtschaftsleben. Wenn in unserer Gesellschaft ein Bewusstsein für den Wert rhythmischer Prozesse wächst, können wir bessere Antworten auf drängende Fragen unserer Gegenwart finden. Nach meiner Überzeugung kann die WALA Stiftung so einen Beitrag über unser Unternehmen hinaus leisten.

Dr. Marcus Roggatz

Die WALA in ihrer Struktur und dem Inhalt ihrer Tätigkeiten ist wie eine Gebirgsquelle, die kristallklares Wasser anbietet. Es ist unsere Aufgabe, dieses Wasser möglichst vielen Menschen, ja der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Als Hüter der Quelle stehen wir bewußt in dieser Verantwortung.

Dr. Wolfgang Schuster

Wolfgang Gutberlet

Geboren 1944 in Fulda. Studium der Betriebswirtschaftslehre in Saarbrücken und Würzburg mit dem Abschluss zum Diplom-Kaufmann. Von 1973 bis 2009 bzw. 2012 Vorsitzender der Geschäftsleitung und Gesellschafter von tegut…, seit 2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates und Gesellschafter der W-E-G Stiftung & Co. KG mit Sitz in Fulda.

Darüber hinaus ist Wolfgang Gutberlet Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten sowie im Vorstand von FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau). Verschiedene Auszeichnungen, u. a. als Öko­manager des Jahres 2005 sowie als Entrepreneur des Jahres 2007. 2008 Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sowie des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

2005 wurde er in den Vorstand der WALA Stiftung berufen.

Christiaan Mol

Christiaan Mol studierte Pharmazie in Mailand und Parma (Italien). 1996 kam er zur WALA Heilmittel GmbH, wo er zuletzt die Gruppe Interessenvertretung/Recht leitete.

Von 2013 bis Mai 2019 war er Generalsekretär des Industrieverbands ECHAMP (European Coalition on Homeopathic & Anthroposophic Medicinal Products). Er gehört dem Herstellerausschuss des German Homeopathic Pharmacopoeia (GHP) an sowie dem Vorstand der International Association of Anthroposophic Pharma­cists (IAAP).

2018 wurde Christiaan Mol in den Vorstand der WALA Stiftung berufen.

Pirkko Ollilainen

Pirkko Ollilainen wurde 1954 in der Stadt Nurmes im finnischen Nordkarelien an der Grenze zu Russland geboren. Nach der Schule Ausbildung an einer anthroposophisch-therapeutischen Einrichtung, zwei Jahre Eurythmiestudium in Ringwood in England, weitere zwei Jahre bei Else Klink in Stuttgart und Ausbildung zur Heileurythmistin. Seit 1976 ist Pirkko Ollilainen Therapeutin in der Filderklinik, wo sie auch lange Mitglied der Klinikleitung war.

Durch ihre enge fachliche Beziehung zu Heinz-Hartmut Vogel, anthroposophischer Arzt und langjähriger Gesellschafter der WALA, entstand die Verbindung zur WALA. Unter anderem diese Verbindung und auch Pirkko Ollilainens tiefes Verständnis für die anthroposophische Therapierichtung sowie ihre langjährige Führungserfahrung waren ausschlaggebend, sie zum 1. Januar 2017 in den Vorstand der WALA Stiftung zu berufen.

Dr. Marcus Roggatz

Geboren 1957 in Badenweiler. Medizinstudium 1975 bis 1982 in Köln, Mainz, Heidelberg, Oxford, Tübingen, Wien und Freiburg mit Abschluss in Freiburg. Nach mehrjähriger Ausbildung an verschiedenen anthroposophischen Kliniken ließ Marcus Roggatz sich 1990 als anthroposophischer Arzt in Hamburg nieder. 1991 nahm er zusätzlich eine Stelle als Schularzt in einer Hamburger Waldorfschule an. 1999 verlegte er seine Praxis nach Freiburg im Breisgau. 1999 bis 2002 arbeitete er zusätzlich an einer Einrichtung für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Als langjähriger medizinischer Berater der WALA wurde er 1996 zum Mitglied der WALA Stiftung berufen. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Dr. Wolfgang Schuster

Geboren 1948 auf der Insel Pellworm bei Husum. Sein Studium der Biologie und Medizin in Hohenheim und Tübingen schloss er 1980 mit der Approbation und 1982 mit der Promotion in Medizin ab. An verschiedenen Stuttgarter Kliniken ließ er sich zum Facharzt für Chirurgie ausbilden, 1986 erlangte er den dazugehörigen Facharzttitel. Es schloss sich eine zweijährige Tätigkeit an. Nach dem Besuch des Anthroposophischen Ärzteseminars an der Filderklinik ließ er sich 1990 in einer allgemeinmedizinischen Gemeinschaftspraxis mit seiner Ehefrau Renate Baum­gärtner-Schuster nieder. 1996 erhielt er den Titel Facharzt für Allgemeinmedizin. In die WALA Stiftung wurde er 1992 berufen, zurzeit bekleidet er das Amt des Ersten Vorsitzenden.

Kontakt

WALA Stiftung
Bosslerweg 2
D-73087 Bad Boll/Eckwälden
Tel. +49 7164 930-168
Fax +49 7164 930-9168
stiftung@wala.de